Unser Heimatlied wird von unserem Chor gesungen

Mösthinsdorfer Heimatlied

Anlässlich unseres 10.Heimatfestes am 20. Juni 2009 ließ unser Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. ein Heimatlied über unseren Ort komponieren. Norbert Schalipp aus Braunlage schrieb das „Mösthinsdorfer Heimatlied“ und unter Leitung von Jacqueline Twieg studierten 12 Frauen und 4 Männer unseres Dorfes das Lied ein. Steffi Dienelt begleitete uns am Akkordeon.

Der Moderator, Stefan Bernschein, führte gekonnt und charmant durch das Programm des großes Festtags.

„Eine Weltpremiere meine Damen und Herren. Dieses Lied ist so noch nie erklungen. Mösthinsdorf hat ein eigenes Heimatlied“

Zu Gast waren unter anderem auch der ehemalige Landrat, Herr Knut Bichoel, der Bundestagsabgeordnete, Dr. Christoph Bergner sowie der Komponist des Liedes, Norbert Schalipp und seine Ehefrau Andrea.

Eigentlich wollten sie nur dieses eine Lied singen. Auf den Geschmack gekommen formierte sich daraus der noch heute bestehende Mösthinsdorfer Heimatchor.

Text unseres Mösthinsdorfer Heimatlieds

Weites grünes Wiesenland, wo wilde Tulpen blühn,
Nebel einer klaren Nacht dem Sonnenstrahl entfliehn.
Dann zeigt der Tag im Morgentau der Fuhenaue Pracht.
Ein Dankeschön zum lieben Gott, er hat´s für uns gemacht.

Mösthinsdorf, mein Heimatort,
so klein und doch so schön.
Hier gibt es noch die heile Welt,
jeden Tag kannst du sie sehn.
Mösthinsdorf, mein Heimatort,
mein Herz gehört nur Dir.
Und muss ich einmal von Dir fort,
ich bin bald wieder hier.

Sumpfzypressen stehen bunt im Abendsonnenschein.
Trollblumen und Eschenwald, sag wo kann´s schöner sein.So mancher Wandrer macht hier halt, traut seinen Augen kaum.
Hier ist es wie im Märchenwald, ist´s Wahrheit oder Traum.

Mösthinsdorf, mein Heimatort,
so klein und doch so schön.
Hier gibt es noch die heile Welt,
jeden Tag kann man sie sehn.
Mösthinsdorf, mein Heimatort,
mein Herz gehört nur Dir.
Und muss ich einmal von Dir fort,
ich bin bald wieder hier.

Das Mösthinsdorfer Völkchen lädt zum Feiern gerne ein.
Partys bei der Feuerwehr, dem Heimatverein.
Da wird geschunkelt und gelacht bis früh der Tag erwacht.
Erst wenn der Hahn den Tag begrüßt, sagt man sich gute Nacht.

Mösthinsdorf, mein Heimatort,
im schönen Saalekreis,
die Menschen hier sind wir ihr Dorf, sie nehmen Dich gern auf.
Mösthinsdorf, mein Heimatort,
mein Herz gehört nur Dir.
Und muss ich einmal von Dir fort,
ich bin bald wieder hier.